Morgens Nachwuchs-Akademiker, abends Bundesliga-Coach

Henry Schneider, der am Campus M21 Sport-, Event- und Medienmanagement studiert, trainiert die Nürnberger Hockey-Damen des NHTC. | Foto: NHTC Nürnberger Hockey- und Tennis-Club

Als Wanderer zwischen den Welten verbindet Campus-Student Henry Schneider mit viel Leidenschaft Spitzensport und Hochschul-Karriere.

Ein Bundesliga-Team trainieren und gleichzeitig ein anspruchsvolles Studium beginnen und auch meistern? Der Campus M21 macht es möglich. Henry Schneider beweist es: Der gebürtige Bayreuther coacht in seinem Hauptberuf die Nürnberger Hockey-Damen und studiert am Studienzentrum Nürnberg im dritten Semester erfolgreich Sport-, Event- und Medienmanagement.

„Sympathischer und motivierter Top-Trainer"

Bereits seit zweieinhalb Jahren sitzt Henry beim Nürnberger Hockey- und Tennis-Club auf der Trainerbank. Damals war die Damenmannschaft unglücklich aus der zweithöchsten deutschen Spielklasse abgestiegen. Der Verein setzte in der besonders herausfordernden Situation auf das Wissen und die Fähigkeiten des heute 24-jährigen jungen Mannes aus Oberfranken. Mit Erfolg: Henry Schneider schaffte mit den Damen den Wiederaufstieg. Der Bundesliga-Verein würdigt ihn als „sympathischen und motivierten Top-Trainer, der den Club sportlich und menschlich bereichert".

Die Begeisterung für den Hockeysport war Henry beinah in die Wiege gelegt: „Meine ganze Familie spielte", erinnert er sich. Als Kind hielt er mit drei Jahren erstmals einen Schläger in der Hand und war viele Jahre selbst aktiv auf dem Rasen und in der Halle. Später fand Henry immer mehr Spaß daran, sein Wissen und sein Können weiterzugeben. Der passionierte Sportler erwarb die B-Trainerlizenz des Deutschen Hockeybundes, war erfolgreich im Trainerteam der bayerischen Auswahlmannschaften — bis 2017 der Ruf aus Nürnberg kam.

Das Geheimnis: sich gut organisieren und früh aufstehen

Während der Saison bedeutet das für Henry: Training an vier Tagen pro Woche, zusätzlich ein Nachmittag mit Vor- und Nachbereitung der Bundesligapartien. Erholung gibt es auch am Wochenende nicht, im Gegenteil: Dann ist er mit der Mannschaft in ganz Deutschland zu Spielen unterwegs.

Das Geheimnis des künftigen Sport-, Event- und Medienmanagers, um Beruf und Studium unter einen Hut zu bringen: „Selbst sehr gut organisiert sein und die Bereitschaft haben, früher aufzustehen", sagt Henry. Bei ihm klingelt der Wecker um 6.30 Uhr, vor allem auch, damit ab und an auch noch Zeit für Freunde bleibt.

Viel Leidenschaft und Engagement auch am Campus

Was Henry Schneider anpackt, macht er mit Leidenschaft. Das gilt auch für sein Studium am Campus M21. In Nürnberg macht er sich unter anderem als Campus-Leader für die Interessen seiner Kommilitonen stark.