Die Kompetenzfelder

Der Digital Business Manager wird der Experte für innovative und kreative digitale Geschäftsmodelle sein.
Um diese Rolle erfüllen zu können, muss der Digital Business Manager verschiedene Kompetenzfelder abdecken. Im Studium wird daher Know-how aus drei Disziplinen vermittelt: Management, Wirtschaftsinformatik und Datenanalytik.
Denn die Kombination dieser Disziplinen ist entscheidend!
Erst alle drei Kompetenzfelder zusammen bieten einen echten Mehrwert und werden in nur wenigen Jahren extrem gefragt sein. Zu diesem Schluss kommt auch die Europäische Kommission in ihrem „e-Skills Monitor 2014“.


Management-Kompetenz

Neben den grundlegenden betriebswirtschaftlichen Ansätzen und Fertigkeiten eignen sich die Studierenden die Funktionsprinzipien und Strategien digitaler Geschäftsmodelle an. Darüber hinaus üben die Studierenden Techniken und Methoden der Präsentation, Kommunikation und Personalführung ein.

IT-Kompetenz

Digitalisierung ist direkt mit „Technologisierung“ verbunden: seien es IT-Infrastrukturen, Telekommunikations-Lösungen oder mobile Apps. Die Studierenden eignen sich die Grundlagen der Wirtschaftsinformatik an und kennen die wichtigsten Systeme und Funktionsprinzipien für digitale Geschäftsmodelle.

Daten- und Analyse-Kompetenz

Mit fortschreitender Digitalisierung wächst die Menge erfasster Daten. Diese Entwicklung ist auch als „Big Data“ bekannt. Daher wird im Studium praxisnahes Know-how über das Datenmanagement sowie über die Methoden der Datenanalyse vermittelt.