Leben

So isst Du Dich schlau

Fit für die Lehrveranstaltung, fit für die Prüfung: Obwohl Dein Gehirn nur zwei Prozent Deines Gewichts ausmacht, beansprucht es ein Fünftel der Energie, die Du Deinem Körper zuführst – und damit zehnmal mehr als jedes andere Organ

Äpfel und Beeren enthalten viel Vitamin C. Das schützt Dich vor freien Radikalen, die Dein Hirn altern lassen.

Fotogalerie

Löffelweise gibt es die Intelligenz freilich nicht zu essen. Aber wenn Du richtig isst, bringst Du Dein Gehirn in Top-Form, kannst Dich besser konzentrieren und Dir mehr merken. Unser Gehirn ist auf den ständigen Nachschub an Treibstoff für seine 100 Milliarden Nervenzellen angewiesen, damit die ihre Arbeit verrichten können: untereinander ständig Informationen austauschen. Je besser das funktioniert, desto schlauer bist Du. Das kannst Du beeinflussen – mit den richtigen Nahrungsmitteln. Ohne Kraftstoff läuft also nichts im Gehirn. Unsere „Denkzentrale" macht es Dir dabei nicht gerade einfach: Während anderswo auch Fett als Energielieferant akzeptiert wird, besteht das Gehirn auf Glukose. Dabei gilt allerdings nicht: Je mehr zur Verfügung steht, desto mehr kann das Gehirn leisten. Das Gegenteil ist der Fall: Wenn Du puren Traubenzucker oder Dextrose einwirfst, tust Du Deinem Hirn nur sehr kurzfristig einen Gefallen.

Kohlenhydrate: Wie Du Dein Gehirn richtig fütterst

Besonders schnelle Energie liefern Süßigkeiten – sie helfen aber nur kurz. Denn die „Zuckerflut" hat die Ausschüttung von Insulin zur Folge. Der Blutzucker sackt dann ab und mit ihm Deine geistige Fitness. Der Blutzuckerspiegel sollte im Idealfall auf niedrigem Niveau stabil bleiben. Dafür entscheidend sind regelmäßige Mahlzeiten mit eher wenig Kohlenhydraten – und zwar solchen, die Dein Körper erst mal aufspalten muss, bevor sie ins Blut gehen. Wer in einem wichtigen Gespräch geistig voll präsent sein möchte, sollte sein Gehirn deshalb gut mit Glukose „füttern". Dafür eignen sich Vollkornprodukte sowie ungeschältes Obst und Hülsenfrüchte besser. Denn sie lassen den Zuckerspiegel nur langsam ansteigen.

Eiweiße – damit die Übermittlung klappt

Eiweiß ist ebenfalls wichtig für Dein Gehirn. Denn die Übermittlung von Informationen in den Nervenzellen des Gehirns erfolgt durch Botenstoffe. Diese bestehen aus Aminosäuren, den kleinsten Eiweißbausteinen. Fehlen diese Transportstoffe, lässt die Merkfähigkeit nach. Gute Eiweißlieferanten sind Käse und Fisch. Einer der wichtigsten Botenstoffe ist Acetylcholin. Als „Rohstoff" dafür benötigt Dein Körper neben Eiweiß auch Cholin. Das steckt zum Beispiel in Nüssen und in Eiern.

Mineralien und Vitamine sind essenziell für alle Prozesse in Deinem Körper

Damit Deine grauen Zellen die aufgenommenen Nährstoffe in Energie umsetzen können, brauchen sie vor allem B-Vitamine. Diese sorgen für eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen Gehirn und Nerven und steigern Deine geistige Leistungsfähigkeit. Besonders Vitamin B5 (Pantothensäure) ist unentbehrlich für viele Hirnfunktionen.

Fast alle B-Vitamine stecken beispielsweise in Avocados. Gute Lieferanten sind auch Vollkornhaferflocken und weißes Fleisch. Bei den Mineralstoffen kommt es hauptsächlich auf Eisen an. Dadurch wird die Versorgung mit Sauerstoff sichergestellt. Diesen braucht das Gehirn dringend zum Denken. Vollkornprodukte, Nüsse, Hülsenfrüchte und grüne Blattsalate sind gesunde Eisen-Quellen. Ähnlich wichtig sind neben den Vitaminen auch Spurenelemente wie Zink und Selen, enthalten in Haferflocken, Vollkornbrot und Kartoffeln beziehungsweise Getreide, Paranüssen und Eiern.

Fang die freien Radikale ein!

Im Gehirn werden auch freie Radikale produziert – sie entstehen bei der Atmung. Das sind die Waffen Deines Körpers gegen Bakterien und andere Angreifer. Allerdings sollten sie im Gehirn nicht die Übermacht gewinnen. Der Austausch zwischen den Nervenzellen könnte dann erheblich gestört werden. Die Folgen: Müdigkeit und Konzentrationsschwäche. Ein Angriff auf die freien Radikale ist möglich: mit Antioxidantien. Sie finden sich in hoher Konzentration zum Beispiel in Blaubeeren und fördern die Gedächtnis- und Lernfähigkeit.

Omega-3-Fettsäuren – die „Schmiere" für Deine Nerven — und warum Fett nicht unbedingt „fett" macht

Unser Gehirn besteht zu mehr als der Hälfte aus Fett. Es steckt in den Hüllen, die jeden Rezeptor umgeben. Dort werden die Informationen empfangen und weitergeleitet. Ohne Fett-Nachschub können die Hüllen brüchig werden. Folge: Du kannst nicht mehr klar denken. Omega-3-Fettsäuren findest Du zum Beispiel in Walnüssen, Olivenöl oder Lachs, Heilbutt, Sardinen, Hering, Thunfisch und Sardellen, aber auch in essbaren Algen und grünem Blattgemüse wie Spinat, Mangold oder Grünkohl.

Ausreichend Flüssigkeit ist für Dein Gehirn unverzichtbar, damit das Blut gut verdünnt fließen und die Nährstoffe in alle Zellen transportieren kann. Deshalb gilt: Trink jeden Tag mindestens zwei Liter Wasser – damit wirst Du nicht nur fit, sondern auch schlau.

Schlaumacher: TOP-10

  1. ÄPFEL, BEEREN, KIWIS UND ZITRUSFRÜCHTE: Vitamin C schützt Dich vor freien Radikalen, die das Hirn altern lassen.
  2. EIER, SOJA- UND MILCHPRODUKTE: Lecithin hilft Dir bei der Produktion der für das Denken wichtigen Botenstoffe.
  3. LACHS, MAKRELE, THUNFISCH: Omega-3-Fettsäuren sorgen für einen optimalen Austausch zwischen Deinen Nervenzellen.
  4. GRÜNE SALATE, SPINAT UND KOHLGEMÜSE: Chlorophyll stellt sicher, dass der eingeatmete Sauerstoff länger in Deinen Gehirnzellen bleibt und so länger für die geistige Arbeit zur Verfügung steht.
  5. CURRY: Curcumin steigert die Produktion körpereigener Antioxidantien und beugt Alzheimer vor.
  6. AVOCADO: Vitamin B bringt den Stoffwechsel in Deinem Gehirn auf Trab.
  7. GRÜNER TEE: Flavonoid schützt vor freien Radikalen, die den Alterungsprozess des Gehirns beschleunigen.
  8. BANANE: Kalium stärkt die Herzmuskulatur, verbessert die Funktion der Blutgefäße und die Blutversorgung im Gehirn und steigert zudem das Denkvermögen.
  9. ZWIEBELN, KNOBLAUCH: Allicin fördert die Hirndurchblutung und stellt so eine gute Sauerstoffversorgung sicher.
  10. VOLLKORNNUDELN UND -CEREALIEN, KARTOFFELN: Kohlenhydrate liefern gut verfügbare Energie für Deine grauen Zellen.

Gesunde „Vitaminbomben"

Smoothies sind die schnelle Mini-Mahlzeit aus dem Mixer und der perfekte Vitaminschub für Körper und Geist. campus Life hat für Dich einige der besten Rezepte hier online zusammengestellt.

 


Ähnliche Artikel

Telefon

E-Mail

Infotag

Infopaket